Kunststoffrecycling: PolyREC gegründet

VinylPlus®, Petcore Europe, PlasticsEurope und Plastics Recyclers Europe haben mit PolyREC eine neue Plattform gegründet, um darüber künftig alle relevanten Kunststoffrecyclingdaten in Europa zu erfassen, zu überprüfen und zu dokumentieren. Als Basis soll das gemeinsame System „RecoTrace“ genutzt werden.

„Die europäische PVC-Branche hat durch das vor 20 Jahren begonnene Nachhaltigkeitsprogramm gelernt, wie wichtig die Erfassung und Dokumentation von Fortschritten ist. Wir freuen uns daher, diese langjährige Erfahrung zu teilen und mit der Kunststoffindustrie zusammenzuarbeiten, um die Rückverfolgbarkeit und Transparenz von recycelten Kunststoffen entlang der gesamten Kunststoff-Wertschöpfungskette zu erhöhen“, so Dr. Brigitte Dero, Managing Director von VinylPlus®.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Recycling Day: PVC-Branche ist fit für die Kreislaufwirtschaft

Die Themen Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft sind heute wichtiger denn je. So beschäftigt sich die Industrie bei der Beschaffung von Ressourcen und Herstellung von Produkten zunehmend mit Fragen und Erwartungen hinsichtlich der sozialen, ökonomischen und ökologischen Bedingungen und Auswirkungen. Die Frage, wie mit den Produkten am Ende ihres Lebenszyklus umgegangen wird, spielt eine zentrale Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung von Produkten.

Nachhaltigkeitsprogramm VinylPlus®

VinylPlus®, das Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Branche, läuft bereits seit 20 Jahren und kann heute auf eine ganze Reihe an Erfolgen und Maßnahmen zurückblicken. Anfang Juni 2020 wurde der neueste VinylPlus® Progress Report vorgestellt. Demnach wurden 2019 über das Programm insgesamt 771.313 Tonnen PVC recycelt, die dann wieder zur Herstellung neuer Produkte verwendet wurden.

Die PVC-Branche ist damit bereits auf einem guten Weg, die anspruchsvollen Ziele der nächsten Jahre zu erreichen – und zwar im Rahmen einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft, gemäß den Zielen der Circular Plastics Alliance und den europäischen Vorgaben zur Förderung von Rückgewinnung, Recycling und Wiederverwertung von Kunststoffen. Dem Aufruf der EU-Kommission an die Kunststoffindustrie zu mehr Recycling ist VinylPlus® frühzeitig gefolgt und hat sich bis 2025 zu mindestens 900.000 Tonnen PVC-Rezyklat pro Jahr verpflichtet.

Das Recycling von hochwertigem PVC ist im besten Interesse einer nachhaltigen Gesellschaft. Das hat auch die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) bestätigt. Nach Ansicht der Behörde ist das Recycling von ausgedienten PVC-Produkten sowohl aus Sicht des Umweltschutzes als auch aus Sicht der Gesundheit die beste Option der Abfallwirtschaft.

Global Recycling Day 2021

Anlässlich des Gobal Recycling Day 2021, dem weltweiten Aktionstag der Global Recycling Foundation mit Sitz in Brüssel, findet heute ein gemeinsames Webinar von PlasticsEurope Deutschland und VinylPlus Deutschland statt. Auf der Agenda stehen unter anderem Referate und Diskussionen über kunststoffrelevante Abfallströme oder über das EU-Gemeinschaftsprojekt Circular Flooring, bei dem es um ein innovatives Verfahren zum Recycling von PVC-Bodenbelägen geht.

Breites Service-Angebot

Auf den Webseiten von VinylPlus Deutschland finden Interessierte konkrete Service-Angebote zum Thema PVC-Recycling. Die Online-Plattform PVC-Recycling-Finder mit über 60 gelisteten Unternehmen in Deutschland gibt konkrete Unterstützung sowohl bei der Suche nach Rezyklaten als auch für die Abnahme von PVC-Altmaterialien. Einen guten Überblick über die Recycling-Lösungen für PVC-Bauprodukte bietet die Gemeinschaftsseite von Aktion PVC-Recycling. Auch die Homepage von VinylPlus Deutschland hält unter der Adresse www.vinylplus.de weiterführende Informationen bereit.

Aus AGPU wird VinylPlus Deutschland

Die „Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V.“ (AGPU) heißt ab sofort „VinylPlus Deutschland e.V.“. Mit der Umbenennung setzt die deutsche PVC-Branche ein klares Zeichen für das gemeinsame europäische Nachhaltigkeitsengagement. Das Netzwerk aus derzeit über 50 Mitgliedsunternehmen und Partnern – allein in Deutschland – wird weiter gestärkt und der vor über 30 Jahren begonnene Dialog mit der Öffentlichkeit und Einsatz für die Nachhaltigkeit des Werkstoffs PVC konsequent fortgesetzt.

„Eine nachhaltige, klimafreundliche Produktion, Verbraucherschutz auf höchstem Niveau und die Nutzung von Abfällen als wertvolle Ressource in der Kreislaufwirtschaft sind wesentliche Ziele, an denen die Branche in Deutschland und Europa heute und in Zukunft gemessen wird“, unterstreicht Dr. Oliver Mieden, Vorstandsvorsitzender von VinylPlus Deutschland. „Um die klare Ausrichtung auf diese Themenfelder noch stärker zum Ausdruck zu bringen und die gemeinsamen Aktivitäten unter einem Absender zu bündeln, haben die Mitgliedsunternehmen bereits im Sommer vergangenen Jahres die Umbenennung beschlossen.“

Als Stimme der PVC-Branche in Deutschland repräsentiert der Verein die gesamte Wertschöpfungskette. “VinylPlus Deutschland bündelt das Wissen vieler Experten und fördert dessen Austausch. Zudem steht er im Dialog mit Entscheidern und Meinungsbildern, schafft Transparenz und bildet Vertrauen in die nachhaltige Entwicklung der Branche und des Werkstoffs“, betont Geschäftsführer Thomas Hülsmann. „Das bisherige umfangreiche Serviceangebot für unsere Mitglieder bleibt unverändert bestehen“, so Hülsmann weiter.

„Die AGPU war bereits seit vielen Jahren eng mit VinylPlus®, der freiwilligen Selbstverpflichtung zur Nachhaltigen Entwicklung der europäischen PVC-Industrie verbunden, und zwar durch die Mitarbeit in verschiedenen VinylPlus-Gremien und einer Reihe von technischen und Kommunikationsprojekten“, begrüßt Dr. Brigitte Dero, Managing Director von VinylPlus, die Umbenennung in VinylPlus Deutschland. „Mit VinylPlus® hat die europäische PVC-Branche einen langfristigen Nachhaltigkeitsrahmen für die gesamte PVC-Wertschöpfungskette geschaffen, den wir gemeinsam mit den Partnerunternehmen und -verbänden weiter gestalten werden.“

VinylPlus Deutschland e.V. ist künftig offizieller Ansprechpartner für das Nachhaltigkeitsprogramm in Deutschland. In wenigen Monaten wird in Brüssel Bilanz über die letzte Dekade gezogen und das Nachfolgeprogramm mit neuen anspruchsvollen Zielen bis 2030 vorgestellt.

VinylPlus® Med: Pilotprojekt gestartet

Ob Sauerstoffmaske, Infusionsbeutel oder Nasensonde: Kein Kunststoff wird im Gesundheitsbereich so häufig eingesetzt wie PVC. Viele dieser Produkte können jedoch nur einmal verwendet und müssen anschließend entsorgt werden. Und genau hier setzt das neue Recycling-Programm VinylPlus® Med an, denn aufgrund seiner Eigenschaften lassen sich PVC-Produkte sehr gut recyceln, um daraus wieder neue PVC-Produkte herzustellen. Dies ist auch bei medizinischen Produkten möglich.

Mit einem Pilotprojekt in Belgien wurde in der vergangenen Woche der Grundstein für das neue Recycling-Programm gelegt. Bei Erfolg soll das Programm auf weitere EU-Staaten ausgeweitet werden.

Mehr Informationen unter vinylplus.eu/community/vinylplus-med.

Wechsel in der Geschäftsführung beim KRV

Ab Januar 2021 übernimmt Markus Hartmann die Geschäftsführung des Kunststoffrohrverbandes e. V. (KRV) in Bonn. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Elmar Löckenhoff an, der seit 1997 für den KRV geschäftsführend tätig war und sich mit dem Jahreswechsel im Rahmen eines Stufenmodells schrittweise auf den Ruhestand vorbereitet. Nach dem Ausscheiden wird Dr. Löckenhoff in anderer verantwortungsvoller Funktion der Branche in Teilzeit weiterhin tätig sein.

Rewindo: Continental ist neuer Premium-Partner

Rewindo, die Recycling-Initiative für ausdiente PVC-Fenster, -Rollläden und -Türen, konnte in der vergangenen Woche mit Continental den ersten Premium-Partner im Bereich Beschichtung für die Außenanwendung bei Fenstern, Fassaden, Haustüren und Garagentoren begrüßen.  

Durch die Kooperation will Continental dazu beitragen, bei der Herstellung von Kunststoffprofilen für Bauprodukte Ressourcen einzusparen, CO2 -Emissionen zu reduzieren und nachhaltiges Wirtschaften zu fördern. Darüber hinaus unterstützt Continental auch als AGPU-Mitglied die europaweiten Ziele der Circular Plastics Alliance (CPA) der EU-Kommission sowie das europäische Nachhaltigkeitsprogramm der PVC-Branche VinylPlus®.

Neues Stoffstrombild für Deutschland: Mehr Rezyklate und Kreislaufführung bei Kunststoffen

Kaum ein Thema unserer Zeit, bei dem Kunststoffe nicht eine – viel diskutierte – Rolle spielen: moderne Konsumgewohnheiten und deren Auswirkungen auf die Umwelt, Ressourcenschutz und CO2-Minderung in Sektoren wie Mobilität und Bau, die Gewinnung erneuerbarer Energie mittels Windkraft oder Solarzellen. Seit vielen Jahren blickt eine umfassende Lebensweganalyse zu Kunststoffen in Deutschland auf all diese vielfältigen Anwendungsgebiete und liefert darüber hinaus Zahlen und Daten zur Produktion, Verarbeitung und Verwertung des Werkstoffs. Die Studie trägt so im entscheidenden Maße zur Versachlichung der Kunststoffdebatte bei und dokumentiert den Weg der Branche hin zu einer Kreislaufwirtschaft mit Kunststoffen.

Höhere Rezyklatmenge in 2019

Das zweite Mal in Folge hat das alle zwei Jahre erscheinende Stoffstrombild neben der Produktion von neuen Kunststoffen auch die Mengen der Erzeugung und Verarbeitung von Rezyklaten ermittelt. Das Ergebnis für 2019 zeigt, dass Recyclingkunststoffe häufiger zum Einsatz kamen als zuvor und als Rohstoff für neue Kunststoffprodukte immer wichtiger werden. So wurden im vergangenen Jahr 13,7 Prozent der Kunststoff­verarbeitungsmenge durch Rezyklate gedeckt; zwei Jahre zuvor lag der Anteil noch bei 12,3 Prozent. Die Rezyklatmenge stieg seit der letzten Erhebung 2017 pro Jahr um rund fünf Prozent, was wiederum einen Rückgang bei der Einsatzmenge neuer Kunststoffe zur Folge hatte. Diese verringerte sich im selben Zeitraum um 2,5 Prozent.

Kunststoffrezyklat fast überall zu finden

Kunststoffrezyklate kommen dabei in quasi allen Segmenten des Marktes zum Einsatz: bei hoch technischen Anwendungen wie dem Fahrzeugbau oder Elektrogeräten sowie besonders häufig im Baubereich (ca. 43 Prozent), in Verpackungen (ca. 24 Prozent) und der Landwirtschaft (ca. 11 Prozent). Die Kunststoffwertschöpfungskette trägt somit dazu bei, natürliche Ressourcen mittels Kreislaufführung zu schonen und die Rohstoff­versorgung der Zukunft zu sichern. Dies spiegelt sich auch bei den Zahlen zum Recycling generell wider, wo ebenfalls Zuwächse zu verzeichnen sind. Von den in Deutschland angefallenen Kunststoffabfallmengen wurden im Jahr 2019 rund 2,9 Mio. t werkstofflich recycelt. Damit stieg die werkstoffliche Recyclingmenge im Zwei-Jahres-Vergleich um
3,2 Prozent, was vor allem auf den Anstieg bei Post-Consumer-Abfällen zurückzuführen ist.

Mehr Tempo bei Rezyklateinsatz erforderlich

Allerdings gibt es weiterhin zahlreiche Hürden, die das Kunststoffrecycling erschweren: sei es die fortschreitende Deponierung kunststoffhaltiger Siedlungsabfälle in einigen Teilen Europas, schwierige Marktbedingungen für Rezyklate oder sich teilweise widersprechende gesetzliche Regularien zum Beispiel beim Verbraucher- und Umweltschutz. Dabei braucht es ein schnelles Wachstum bei den Rezyklatmengen, um die Nachhaltigkeitsziele von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und die damit einhergehende Marktversorgung mit Sekundärrohstoffen besser erfüllen zu können.

Stoffstrombild auf einen Blick

Die Zahlen des Stoffstrombilds im Detail: In Deutschland wurden im vergangenen Jahr gut 20 Millionen Tonnen Kunststoff erzeugt, darunter etwa zwei Millionen Tonnen Rezyklate. Zur Herstellung von Kunststoffprodukten wurden 14 Millionen Tonnen eingesetzt, wovon wiederum 1,9 Millionen Tonnen aus Rezyklaten bestanden. Die Kunststoffabfallmenge betrug rund 6,3 Millionen Tonnen, wovon 46,4 Prozent werkstofflich, weniger als ein Prozent rohstofflich und 52,8 Prozent energetisch verwertet wurden.

Mit der vorgelegten Studie „Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland 2019“ legt die deutsche Kunststoffindustrie erneut eine durchgängige und (nahezu) einmalige Lebensweganalyse von der Produktion bis zur Verwertung der Kunststoffe und des Wiedereinsatzes von Rezyklaten vor. Diese bildet eine wichtige Grundlage für aktuelle Nachhaltigkeitsdiskussionen und hiermit für die Entwicklung von geschlossenen Kreisläufen im Kunststoffbereich. Für die Erhebung wurden mehr als 2.000 Unternehmen aus Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -verwertung befragt sowie amtliche und weitere Statistiken herangezogen.

Urheber Stoffstrombild

Erstellt wurde die Studie von der Conversio Market & Strategy GmbH, Auftraggeber sind die BKV GmbH sowie PlasticsEurope Deutschland e.V., der BDE – Bundes­verband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V., der bvse – Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., der Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA, die IK – Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V., der KRV – Kunststoffrohrverband e.V., die AGPU – Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V., der GKV – Gesamtverband Kunststoff­verarbeitende Industrie e. V. mit seinen Trägerverbänden AVK – Industrie­vereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V., FSK – Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V., GKV/TecPart – Verband Technische Kunststoff-Produkte e.V. und pro-K – Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V., der IG BCE   Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie sowie dem VCI – Verband der Chemischen Industrie.

Die Kurzfassung der Studie „Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland 2019“ kann hier kostenfrei als PDF-Version heruntergeladen werden. Die Langfassung ist über die Webseite des BKV kostenpflichtig bestellbar.

Rewindo erhöht erneut Anzahl der regionalen Annahmestellen

Auf aktuell 46 Anlaufpunkte hat die Rewindo GmbH die Anzahl
ihrer regionalen Annahmestellen für das Recycling ausgedienter Kunststofffenster,
-Rollläden und -Türen erhöht. Schwerpunktregion der neuesten Zugänge ist dabei
der Osten der Republik. Mit der Bothur GmbH & Co. KG mit gleich zwei
Annahmestellen in Großenhain und einer in Gröditz, der eXakt Fensterrecycling
GmbH aus Berlin, der Metcera GmbH aus Markranstädt und der Parentin GmbH
aus Großpösna sind gleich sechs der sieben neuen Annahmestellen dort
anzufinden. Hinzu kommt die Weserbergland Entsorgung GmbH aus Hameln.
Die regionalen Annahmestellen sollen all denjenigen eine logistische Lösung bieten,
die kleinere Mengen Altfenster nicht lagern können oder wollen und richten sich u.a.
an Montagetrupps und kleinere Handwerksbetriebe. Größere Altfenstermengen
können selbstverständlich nach Rücksprache ebenfalls dort angeliefert werden.

Weitere Entsorger gesucht
Um das Annahmemetz auszubauen und sukzessive bundesweit lokale Standorte zu
etablieren, ist die Rewindo auch weiterhin auf der Suche nach Partnern aus der
Entsorgungsbranche. „Für die kontinuierliche Steigerung unserer
Verwertungsmengen werden die kleineren Mengen immer wichtiger werden. Dabei
können uns lokal und regional tätige Entsorger gut unterstützen“, so Rewindo-
Geschäftsführer Michael Vetter. Entsorger, die an der Sammlung von
Kleinstmengen ausgebauter Kunststofffenster, -Rollläden und -Türen für das
Rewindo-System interessiert sind, können sich gerne an die Geschäftsstelle
wenden.

Rewindo: Kunststofffenster-Recycling in Zahlen 2019

„Seit ihrer Gründung konnte Rewindo die jährliche Recyclingmenge aus Altfenstern bis heute auf rund 35.000 Tonnen versiebenfachen“, so Michael Vetter, Geschäftsführer der Rewindo GmbH, bei der Vorstellung der neuen Recyclingzahlen für das Jahr 2019. Demnach lag die gesammelte Menge (inklusive Metall, Glasreste, etc.) an Altfenstern, -rollläden und -türen im vergangenen Jahr bei 47.169 Tonnen. Die recycelte Menge lag bei 35.561 Tonnen (reines PVC-Rezyklat). Für das Rewindo-System ergibt sich dadurch eine Recyclingquote von 84,6 Prozent (bezogen auf die erfassbare verfügbare Menge von 42.040 Tonnen).

Die Recyclingzahlen können auf der Rewindo-Webseite heruntergeladen werden.

Altkunststofftag und IFAT abgesagt

Die Liste der wegen der Corona-Pandemie abgesagten Veranstaltungen wird immer länger. In der vergangenen Woche haben die Veranstalter des Internationalen Altkunststofftags die für Mitte Juni geplante Veranstaltung in Bad Neuenahr abgesagt. Der nächste Altkunststofftag findet voraussichtlich Anfang Juni 2021 statt.

Ebenfalls nicht mehr stattfinden wird in diesem Jahr die IFAT. Die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft war schon von Mai auf September 2020 verschoben worden. Nun erfolgte die Absage durch die Messe München. Die nächste IFAT findet turnusgemäß vom 30. Mai bis 03. Juni 2022 statt.